Menü

Hartmut Fischer
Hartmut Fischer

Dr. Gerhard Knospe
Dr. Gerhard Knospe

Albert Dorner
Albert Dorner

Elfi Krakowetz
Elfi Krakowetz

Petra Theil
Petra Theil

Martin Leonberger
Martin Leonberger

Dirk Müller
Dirk Müller
17.07.2012
Die FWG vor Ort

Die Freie Wählergemeinschaft Deizisau war wieder in Deizisau Vor Ort unterwegs, um interessierten Bürgern diesmal das Thema: Ansiedlung eines Pflegeheims direkt am geplanten Standort zu erläutern. Wichtig ist uns in diesem Zusammenhang die umfassende Darstellung des gesamten Werdegangs der jetzt getroffenen Entscheidungen und den weiteren Ablauf bis zur anvisierten Eröffnung Ende 2014.

Die FWG vor Ort

Betreuung im Alter steht schon lange Zeit immer wieder auf der Themenliste der FWG. Vorhandenes wie Nachbarschaftshilfe und Krankenpflegestation sind gut aufgestellt und werden jährlich mehr genutzt, das Betreute Wohnen im Kelterhof wurde und wird gut angenommen und die Vernetzung funktioniert. Aufgrund der Entwicklung, dass durch immer mehr Mobilität der Gesellschaft die Familienverbände zunehmend aufgelöst werden sind plötzlich alte Menschen stärker auf sich alleine gestellt, gerade wenn sie Hilfe benötigen. Daher ist die Nachfrage nach Betreuung und auch Pflegeheimplätzen ständig gewachsen. Dauernd pflegebedürftigen Menschen zu ermöglichen, in Deizisau zu bleiben ist das Ziel der FWG. Die im Plochinger Johanniterstift vorhandenen 15 Plätze reichen bei weitem nicht aus, alle Fachleute gehen von einem Bedarf von 45-50 Plätzen aus, und in dieser Größe soll die Deizisauer Einrichtung entstehen. Bewusst soll nicht ein größeres Heim entstehen, um auch das Umland mitzuversorgen, was sich dann auch auf die Größe des Baukörpers auswirken wird. Ausschlaggebend für den jetzt festgelegten Standort gegenüber dem Rathaus und neben dem Betreuten Wohnen war die Tatsache, dass es sich hier um die einzige mögliche Kombination zwischen Zentrumsnähe, genügend Grundfläche, Nähe zum Betreuten Wohnen und Gemeindebesitz handelt. Alle anderen möglichen Standorte haben dies nicht geboten.

Ein langer Entscheidungsprozess war der Weg zum jetzt ausgewählten Betreiber "Evangelische Heimstiftung". Auch hier haben die Besichtigungsfahrten der FWG und später des Gemeinderates viele Informationen geliefert,schließlich gaben Nuancen zwischen zwei ebenbürtigen Bewerbern den Ausschlag für die Heimstiftung. Die Nähe zum Johanniterstift in Plochingen wird sich sicher günstig auswirken.

Zahlreiche Teilnehmer zeigten sich sehr interessiert an unserer Veranstaltung FWG-vor-Ort, die sich u.a. mit dem Thema Ansiedlung eines Pflegeheims beschäftigte. Nach den bisherigen Planungen soll dieses Ende 2014 eröffnet werden, bis dahin bleibt noch einiges zu tun. Die Hauptaufgabe liegt hier sicher beim ausgewählten Betreiber, der "Evangelischen Heimstiftung". Diese bringt die Fachkompetenz zur Betreuung älterer Menschen mit, daneben wird sich ein Beratergremium aus Heimstiftung, Verwaltung, Gemeinderat und Mitgliedern der Bürgerwerkstatt bilden, die bei der Ausgestaltung zu den Themen Betreuung, Architektur, Ehrenamt und Einbindung in die Gemeinde sicher wertvolle Anregungen werden geben können. Als wichtig sahen die Teilnehmer der Ver-anstaltung die enge Anbindung des "Betreuten Wohnens" an das neue Pflegeheim an.
Ein weiterer Schwerpunkt unserer Veranstaltung bildete die Bautätigkeit in Deizisau, hier exemplarisch an der großen Baugrube der Fa. Index in der Keplerstr. zu se-hen. Vor Ort konnten wir uns die Dimensionen des Neu-baus besser vorstellen, immerhin baut die Fa. Index eine Halle für eine neue Produktlinie und bekennt sich damit auch zum Standort Deizisau. Die Fa. Index, in einigen Sparten ihrer Drehmaschinen Weltmarktführer, verlagert Arbeitsplätze nach Deizisau und schafft auch neue. Dass sich dies auf die Attraktivität der Gemeinde und auch die Steuereinnahmen positiv auswirken wird ist sehr erfreulich. Bemerkenswert ist auch die Bereitschaft von Index, durch aufwändige Tiefbauarbeiten, die ja eine Menge Geld kosten, die Höhe der neuen Halle zu begrenzen, damit diese die bereits jetzt vorhandene Höhe nicht überschreitet. Es wird zum jetzigen Zeitpunkt nur ein Teil des Grundstücks überbaut, sodass für eine eventuelle Erweiterung später auch noch Platz bleibt. Zahlreiche Fragen zu weiteren Bauvorhaben in Deizisau konnten vor Ort und beim Abschluss der Veranstaltung in einer Deizisauer Gastronomie beantwortet werden. Das rege Interesse zeigt uns, dass unsere Informationsver-anstaltungen gerne genutzt werden, wir werden dies in anderer und auch gleicher Form bald wieder anbieten.

« zurück

top