Menü

Hartmut Fischer
Hartmut Fischer

Dr. Gerhard Knospe
Dr. Gerhard Knospe

Albert Dorner
Albert Dorner

Elfi Krakowetz
Elfi Krakowetz

Petra Theil
Petra Theil

Martin Leonberger
Martin Leonberger

Dirk Müller
Dirk Müller

Grund-und Hauptschule Deizisau mit Werkrealschule

Zum ersten Mal konnten die Eltern entscheiden, an welche weiterführende Schule ihr Kind zum Schuljahr 2012/13 gehen soll.
Deutlich weniger Schüler werden nach dem Wegfall der Verbindliche Grundschulempfehlung unsere Hauptschule besuchen.

Grund-und Hauptschule Deizisau mit Werkrealschule

Viele Eltern sind dem Rat der Lehrer nicht gefolgt, welche Schule für das eigene Kind wohl die richtige Schule sei. In der Deizisauer Hauptschule haben sich nur 9 Schüler angemeldet. Wie soll es an der Deizisauer Hauptschule weiter gehen? Vermerken muss man, dass der Trend weg von der Haupt-/Werkrealschule nicht nur in Deizisau, sondern landesweit der Fall ist. Den Hauptschulen haften offensichtlich ein schlechtes Image an, das viele und speziell unsere Deizisauer Hauptschule, völlig zu Unrecht haben. Den Schülern bleibt zu wünschen, dass sie nicht unter dem Ehrgeiz ihrer Eltern leiden werden, falls die Eltern eine falsche Schulwahl getroffen haben. An der Deizisauer Hauptschule wird gut gearbeitet. Die Deizisauer Hauptschule mit Werkrealschule ist keine Sackgasse.

Es ist bewiesen, dass sie eine Durchgangsstation auf einem langen Bildungsweg sein kann. Das sehr erfolgreiche Patenmodell, welche künftige Schulabgänger bei der Arbeitsstellensuche unterstützt, soll hier besonders genannt werden. Deizisauer Betriebe bestätigen immer wieder, dass ein guter Hauptschüler oft besser sei, als ein schlechter/mittelmäßiger Realschüler. Laut Rückmeldung der Schulen werden im neuen Schuljahr vorraussichtlich 12,8 Prozent der Schüler an die Werkrealschulen, 39 Prozent an die Realschulen und 46,1 Prozent an die Gymnasien wechseln. Ist deshalb die Gemeinschaftsschule der richtige Schultyp für Deizisau? Dies muss der Gemeinderat sehr sorgfältig prüfen um die richtigen Weichen für die Bildung zu stellen. Es darf keinen Schnellschuss in Richtung Gemeinschaftschule geben. Zur Erinnerung: Es ist gerade zwei Jahre her, dass sich die Schulkonferenz und der Gemeinderat für eine damals geforderte zweizügige Werkrealschule ausgesprochen haben und sich für diese Umsetzung für eine Kooperation mit Altbach stark eingesetzt haben. Dies ist bekanntlich gescheitert.. Heute wackeln landesweit die Werkrealschulen.

« zurück

top